Andachten

Andacht

Andacht 15. September 2022

15. September 2022 | Wilfried Krause

Andacht 15. September 2022

Bildnachweis: m.voigt.1982 / photocase.de

Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. - Psalm 90,12 / Ich war fünf oder sechs Jahre alt, als mir der Tod zum ersten Mal bewusst begegnete. Hans-Jürgen, so alt wie ich, wohnte in der Nachbarschaft und verstarb nach kurzer Krankheit. Von unserem Küchenfenster aus wurde ich Zeuge, wie ihn ein Pferdewagen im Sarg nach Hause brachte. Plötzlich gab es meinen Spielfreund nicht mehr. Bis heute habe ich immer wieder erlebt, wie andere sterben, doch selbst zu sterben ist noch eine andere Hausnummer. Inzwischen bin ich 73 Jahre alt und gestehe: Ich möchte noch nicht sterben, denn es gibt Menschen, die mich noch brauchen. Gespannt bin ich, wie sich die Enkelkinder entwickeln und die Klimakrise fortschreitet. Allerdings weiß ich auch, dass der Tod Menschen überraschen kann. Kluge Leute haben das bei ihren Plänen und Lebensentwürfen auf dem Schirm. Deshalb erstellen sie in den besten Jahren eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht. Die wenigsten 30-Jährigen werden sie brauchen, doch weitsichtige Frauen und Männer sorgen vor. Vor einiger Zeit erzählte mir eine Frau, dass ihr Vater unerwartet verstorben war. Neben der allgemeinen Trauer über den erlittenen Verlust kam ein weiterer Schmerz hinzu. Sie sagte: „Mein Vater lebte seit Jahren mit seiner Schwester unversöhnt. Ich habe immer wieder versucht, den Konflikt beizulegen, doch er wollte nicht.“ Das ist kein Einzelfall. Die Klugen überprüfen ihre Beziehungen. Wer nicht vergibt, riskiert nach Jesu Aussage den Verlust des ewigen Lebens in Gottes neuer Welt. Klug zu werden bedeutet nach Jesu Aussage vor allen Dingen, das gehörte Gotteswort zu verinnerlichen und umzusetzen (Mt 7,24). Wiederholt sprach er das Thema Tod und Sterben an, wie zum Beispiel in Johannes 5,21: „Denn wie der Vater die Toten auferweckt und macht sie lebendig, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will.“ In einem Streitgespräch konfrontierte er seine Gegner mit der Aussage: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hält, der wird den Tod nicht sehen in Ewigkeit.“ (Joh 8,51) Sich aufs Sterben vorzubereiten heißt eigentlich, sich auf das ewige Leben vorzubereiten. Der Weg dorthin führt immer über Jesus. Allen, die an Jesus Christus glauben, ist das ewige Leben zugesichert (Joh 3,16).

Zurück