Andachten

Andacht

Andacht 18. Juli 2022

18. Juli 2022 | Gerhard Zahalka

Andacht 18. Juli 2022

Bildnachweis: Monika Breiholz

Und sie singen beim Reigen: Alle meine Quellen sind in dir! - Psalm 87,7 / „Das bist du, Opa!“, meinte Anna, meine neunjährige Enkelin, als das Fagott mit seinen tiefen Tönen den Großvater in Sergei Prokofjews Musikmärchen „Peter und der Wolf“ ankündigte. Prokofjew hat jeder Figur ein Orchesterinstrument und ein musikalisches Leitmotiv zugeordnet. So kündigen die Hörner den Wolf an, Peters heitere Erkennungsmelodie spielen die Streicher, die Flöte zwitschert wie ein Vogel usw. Prokofjews klassisches Konzert brachte mich auf die Idee, auf Freizeiten jeden Tag mit einer Erkennungsmelodie zu beginnen. Jeden Morgen läutete eine Glocke und rief zur Andacht, doch bevor sie begann, war unser mit Bildern illustriertes Lied dran. Es war immer ein fröhlicher Tagesbeginn, erst recht wenn einige mitsangen: „Morning Sky, was wird dieser Tag uns bringen, wird uns alles so gelingen?“ Auch wir Adventisten haben Erkennungsmelodien: „Blast die Posaune, dass laut es erklingt: Jesus kommt bald noch einmal“ war unseren frühen Radiosendungen vorangestellt (ghs 316), und das nächste Lied (ghs 317), „Wir sind voll Hoffnung auf den Tag des Herrn“, könnte als die adventistische Hymne der Gegenwart gelten. Ein solches biblisches Erkennungslied ist auch Psalm 87,7: „Alle meine Quellen sind in dir!“ Im Neuen Testament klingt es so: „Am Anfang war das Wort. Das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott selbst. Alles wurde durch das Wort geschaffen; nichts ist ohne das Wort entstanden.“ (Joh 1,1.3 Hfa) „Alle meine Quellen sind in dir“ ist ein Bekenntnis zum Schöpfergott und bedeutet auch, dass keine einzige Quelle allein in mir oder außerhalb von dir ist. Es ist die Erkennungsmelodie aller, die aus Gott geboren sind und nun ihre geistliche Heimat in Zion haben und die bezeugen, dass sie alles allein Gott verdanken. Es ist das Gegenstück zum Evolutionsglauben, der im Urknall die Quelle der Entstehung von Materie, Raum und Zeit behauptet. Alles, was ist, und alles Gute, was sein wird, hat seine Ursache allein in ihm. Das Bekenntnis „Alle meine Quellen sind in dir“ ist wie eine Art Ausweis, dass Gott unser Vater ist und wir seine Kinder sind. Dafür möchte ich ihn täglich loben – am besten gleich mit einem Lied.

Zurück