Andachten

Andacht

Andacht 04. Juni 2022

04. Juni 2022 | Martina Siefert

Andacht 04. Juni 2022

Bildnachweis: Gerd Schmid

Daran zeigt sich, dass du kein Sklave mehr bist, sondern ein Sohn. Wenn du aber ein Sohn bist, bist du auch ein Erbe; Gott selbst hat dich dazu bestimmt. - Galater 4,7 / Am 8. Januar 2020 gaben Prinz Harry und seine Frau Meghan bekannt, dass sie zukünftig auf ihren Status als Mitglieder des britischen Königshauses verzichten wollen. Auch im Vorjahr hatten bereits fünf der sieben Enkel des schwedischen Königs Gustaf den Titel „Königliche Hoheit“ abgelegt, um zukünftig ein Leben als Privatpersonen führen zu können. Anscheinend sind die Zeiten vorbei, in denen der Prinz sein Aschenputtel romantisch verklärt zu sich ins Schloss holt und damit ein Leben wie im Märchen beginnt. Tagtäglich unter dem Brennglas der weltweiten Aufmerksamkeit zu stehen und sich überalterten Protokollen zu unterwerfen scheint die Vorzüge einer staatlich finanzierten und damit materiell sorglosen Existenz deutlich zunichtezumachen. In der Gesellschaft, in der Paulus lebte und den heutigen Bibeltext schrieb, gab es die Praxis, junge männliche Erwachsene mit guten Charaktereigenschaften auszuwählen, damit sie von reichen, kinderlosen Paaren adoptiert wurden und deren Familiennamen weitervererbten. Nicht nur abweichend davon, sondern weit über die damaligen Gepflogenheiten hinausgehend sagt der Text, dass wir sogar ohne besondere Vorzüge und ohne eigenes Verdienst nicht nur einer königlichen, sondern der Familie Gottes zugerechnet werden. Diese Adoption befreit uns davon, uns die Aufnahme durch das Einhalten von Regeln und Gesetzen selbst zu verdienen. Anstatt ein aufgezwungenes „Hofzeremoniell“ befolgen zu müssen, werden wir so, wie wir sind, als Erben geliebt und haben Anteil an der Herrlichkeit, die Gott für seine Königskinder vorbereitet hat. Was empfindest du, wenn du an deine Zugehörigkeit zu Gottes Königshaus denkst? Sind dir vermeintliche Reglementierungen eine Last, sodass du wie Harry und Meghan lieber deinen privilegierten Status aufgeben möchtest, um weniger unter Druck zu stehen? Oder fühlst du dich wie Aschenputtel erwählt und mit einer wunderbaren Zukunft beschenkt? Ich will noch öfter darüber nachdenken, dass ich nicht Sklavin bin, sondern Erbin des göttlichen Reiches, damit es mein Empfinden prägt und mein Umfeld meine Begeisterung und Zugehörigkeit spüren kann!

Zurück