Andachten

Andacht

Andacht 31. Mai 2022

31. Mai 2022 | Josef Butscher

Andacht 31. Mai 2022

Bildnachweis: Gerd Schmid

Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott, zu dir. Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott. Wann werde ich dahin kommen, dass ich Gottes Angesicht schaue? - Psalm 42,2–3 / Das Schreien nach Gott in dem Psalm hat seinen Grund in persönlichem Leid und den Schmähungen der Feinde, die sagen: „Wo ist nun dein Gott?“ Das klingt sehr gegenwartsnah. Angesichts der Umweltereignisse wie Erdbeben, Waldbrände, Flutkatastrophen: Wo ist nun dein Gott? Angesichts der Gräueltaten in Kriegen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Wo ist nun dein Gott? Angesichts von Ausbeutung und Korruption: Wo ist nun dein Gott? Angesichts des modernen Sklaventums und der Missbrauchsskandale: Wo ist nun dein Gott? Angesichts der Entrechtung und Verfolgung um des Glaubens willen: Wo ist nun dein Gott? Die Liste ließe sich fortsetzen. Jesus hat darauf hingewiesen, dass in der letzten Zeit „die Missachtung des Gesetzes überhandnehmen wird“ (Mt 24,12). Und da er in diesem Zusammenhang von falschen Propheten und Verführern spricht, wird sie wohl auch von den religiösen Systemen ausgehen. „Was betrübst du dich, meine Seele“, fragt David (Ps 42,6), obwohl es mehr als genug Gründe dafür gibt. Aber angesichts all der Bedrängnisse versucht er, sich noch stärker an Gott zu klammern. Auch wir sollten es ihm nachtun und das Angesicht des Herrn suchen! O verborgener Gott, wie sehne ich mich danach, dich zu schauen! Aber wer könnte deine Herrlichkeit ertragen? Nein, mich Erdverhafteten verlangt nicht, „den Lichttod zu sterben“. Ich möchte leben in deinem Licht. O lass mich jetzt leben in deinem Licht, so, dass mein Herz dich schaut, wenn ich einsam und verlassen bin, wenn mir die Wegstrecke zu lang vorkommt, wenn mein zagender Geist um Trost zittert, wenn mein Wankelmut befürchtet, am Ende doch noch zu scheitern. O lass mich jetzt leben in deinem Licht, so, dass mein Herz dich schaut, bis ich, wenn du wiederkommst, dich in aller Lichter Helligkeit sehe – und nicht vergehe!

Zurück