Andachten

Andacht

Andacht 05. April 2022

05. April 2022 | Klaus Schulz

Andacht 05. April 2022

Bildnachweis: Gerd Schmid

Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo sie ihn hinlegten. - Markus 16,6 / Die ägyptischen Pyramiden sind berühmt, weil sie als Grabstätten der Pharaonen deren mumifizierte Körper bergen. Das Grab Mohammeds wird wegen des Steinsargs und der Gebeine, die es enthält, verehrt. Die Westminster Abbey in London ist bekannt, weil dort die sterblichen Überreste englischer Adliger und vieler angesehener Persönlichkeiten ruhen. Der Heldenfriedhof Arlington bei Washington ist berühmt, da er die letzte Ruhestätte vieler Amerikaner ist. Zwischen all diesen Stätten und dem Grab Jesu besteht ein gewaltiger Unterschied: Das Grab Christi ist leer! Als meine Frau und ich eine Bildungsreise durch Israel machten, kamen wir auch an die angebliche Grabstätte Jesu. Man konnte in sie hineingehen und sehen: Das Grab war leer. Wenn man aus dem Grab hinausging, war über dem Ausgang zu lesen: „Was suchet ihr mich hier, ich bin auferstanden.“ Die Frauen, die am Auferstehungsmorgen das Grab aufsuchten, um Jesu Körper zu salben, waren entsetzt, als sie es leer vorfanden. Ein Mann teilte ihnen die aufrüttelnde Botschaft mit: Jesus Christus „ist auferstanden“ (Mk 16,6). Verständlich, dass sie völlig durcheinander waren und das Grab ganz erregt verließen. Wir sollten nicht annehmen, dass sie den Worten des Unbekannten sogleich geglaubt hätten. Auch die Jünger Petrus und Johannes glaubten es nicht, als sie von diesem unfassbaren Geschehen erfuhren. Und dabei hätten sie es besser wissen können, denn Christus hatte oft genug von seinem bevorstehenden Tod und von seiner Auferstehung gesprochen. Und doch übersteigt es unsere menschliche Vorstellungskraft. Unsere Aufmerksamkeit sollte sich auch weniger auf das leere Grab richten, sondern auf ihn selbst, den lebendigen Herrn, der kraft seines göttlichen Lebens auferstanden ist. Jesus hat gesagt, dass sein Sterben am Kreuz und seine Auferstehung für uns ein Gewinn sind. Wir gewinnen das ewige Leben, das er uns schenken will, wenn wir ihn annehmen. Wie heißt es doch in 1. Korinther 1,18: „Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist es Gottes Kraft.“ Danke, Jesus, für deine unermessliche Tat, die deine vollkommene Liebe bezeugt.

Zurück