Andachten

Andacht

Andacht 29. Januar 2022

29. Januar 2022 | Reiner Dürsch

Andacht 29. Januar 2022

Bildnachweis: Gerd Schmid

Der Herr aber richte eure Herzen aus auf die Liebe Gottes und die Geduld Christi. - 2. Thessalonicher 3,5 / „Geduld und Zähigkeit hilft uns in schlimmen Tagen viel mehr als Kraft und Raserei“, schrieb Jean de La Fontaine (1621–1695) in seiner Fabel von dem Löwen und der Ratte. Der Löwe hatte sich in einem Netz verfangen. Er brüllte, kratzte, biss – vergeblich. All seine Kraft half ihm nicht, der Falle zu entkommen. Erst eine Ratte, die er einst auf seiner Jagd verschont hatte, verhalf ihm zur Freiheit, indem sie geduldig das Gewebe durchnagte. Ob wir Geduld haben, zeigt sich meist ganz praktisch – etwa im Verkehrsstau, an der Supermarktkasse oder wenn wir auf ein Untersuchungsergebnis warten müssen. Bei diesem Thema ist jeder Mensch, unabhängig von seiner Weltanschauung, gefordert. Allerdings: Wer Jesus in den Berichten der Evangelien näher kennenlernt, wird darin den wahren Meister der Geduld entdecken. Wenn Jesus nicht die 30 eher verborgenen Jahre in Nazareth ausgeharrt, die mühevolle Zeit seines öffentlichen Dienstes nicht bestanden hätte und nicht auf dem bitteren Weg nach Golgatha geblieben wäre, könnten wir nie die Verheißung erlangen, bei Gott zu Hause zu sein. Der frühere evangelische Landesbischof Theo Sorg (1988–1994) beschrieb Geduld einmal so: „Geduld, das ist eine Aktivität des Glaubens, kein tatenloses Gewährenlassen, sondern eine zielgerichtete Beharrlichkeit, die von dem Glauben lebt, dass Gott uns treu ist. Die Geduld stellt sich den Problemen, sie weicht ihnen nicht aus, sondern versucht, sie mit Besonnenheit und Augenmaß zu lösen. Sie macht sich für uns Christen fest an dem Bild Jesu Christi, der im Leiden und im Sterben am Kreuz ausgehalten hat, in dem Vertrauen, dass sein himmlischer Vater auch durch das Sterben hindurch seine Pläne verwirklicht.“ Hier stoßen wir auf die Quelle der Geduld, aus der wir täglich schöpfen können. Und doch, auch wenn uns die Geduld Christi geschenkt wird, sollen wir diese in unserem Leben einsetzen. Es gilt, dranzubleiben und an Gottes Zusagen festzuhalten, auch wenn nicht sofort die gewünschte Hilfe kommt – und wenn es noch so schwerfällt. Herr, hilf mir heute, geduldig zu sein!

Zurück