Andachten

Andacht

Andacht 07.10.2021

07. Oktober 2021 | Wilfried Krause

Andacht 07.10.2021

Bildnachweis: Gerd Schmid

Aber zur Zeit dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Reich aufrichten, das nimmermehr zerstört wird; und sein Reich wird auf kein anderes Volk kommen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und zerstören; aber es selbst wird ewig bleiben. - Daniel 2,44 / Heute vor 71 Jahren wurde der erste Arbeiter- und Bauernstaat auf deutschem Boden gegründet. Stalin fungierte in jenen Tagen als Geburtshelfer. Mit eiserner Hand herrschte er über ein riesiges Imperium. Die Weimarer Republik und das „Tausendjährige Reich“ folgten, doch beide gehörten zu jenem Zeitpunkt der Geschichte an. Genau vor 31 Jahren verkündete der Kapitän des sinkenden Schiffes namens DDR während eines Staatsakts, dass weder „Ochs noch Esel“ den Sozialismus aufhalten könnten. Einen Monat später endete der Traum und bald danach ereilte den großen Bruder Sowjetunion das gleiche Schicksal. Was ich für unmöglich gehalten hatte, geschah: Die Unbesiegbare gab es nicht mehr. Vor 30 Jahren und vier Tagen feierten wir den Tag der deutschen Einheit. Damit brach zugleich für Europa ein neues Zeitalter an. Die EU vergrößerte sich an Fläche und Einwohnerzahl. Geradezu euphorisch schauten Politiker und Nationen in die Zukunft. Diese Stimmung ist schon lange verflogen und es gibt niemanden mehr, der auf ein langes Leben dieses Bündnisses wetten würde. Die Angst vor dem Zerfall geht um. Und vermutlich ist es auch die Angst, die den Laden noch am Laufen hält, weil die Folgen eines Zusammenbruchs nicht kalkulierbar sind. Bereits vor 2600 Jahren teilte der Prophet Daniel im Auftrag Gottes dem damaligen ersten Mann im babylonischen Weltreich Gottes mit: „Nach dir wird ein anderes Königreich aufkommen …“ (Daniel 2,39) und zwei weitere werden folgen. Schließlich erfahren wir in dieser Zukunftsschau, dass der Zusammenhalt unter den Nationen immer mehr schwinden wird. Was bleibt und was kommt? Das Geschichtsfazit wirkt ernüchternd und vielleicht auch beängstigend. Doch vor uns liegt eine grandiose Zukunft. Wir erwarten mit der Wiederkunft Jesu die Vollendung des Reiches Gottes. Ein Reich, das nicht nur Tausend Jahre Bestand haben wird, sondern ewig bleibt. Gott garantiert uns in seinem Reich Gerechtigkeit und Frieden für immer. Freuen wir uns darauf.

Zurück