Andachten

Andacht

Andacht 23.03.2021

23. März 2021 | Franz-Josef Eiteneier

Andacht 23.03.2021

Bildnachweis: joexx / photocase.de

Dann gab mir der HERR folgende Botschaft für Serubbabel: „Was du vorhast, wird dirnicht durch die Macht eines Heeres und nicht durch menschliche Kraft gelingen: Nein, mein Geist wird es bewirken! Das verspreche ich, der HERR, der allmächtige Gott. Ein Berg von Hindernissen wird sich vor dir auftürmen, aber ich räume sie aus dem Weg. Wenn der Tempel wieder aufgebaut ist, wirst du den Schlussstein einsetzen – unter dem Jubel des Volkes!“ - Sacharja 4,6–7 / Ich weiß nicht, was du dir für heute vorgenommen hast und wie dein Plan für die Zukunft aussieht, aber mit diesem Versprechen kannst du den Tag getrost beginnen. In diesen Worten stehen die Kraft, der Einsatz und die Begabung des Menschen dem Eingreifen und Wirken Gottes gegenüber. In der Bibel gibt es zum Beispiel die bekannte Geschichte von David und Goliat: Der Vorkämpfer der Philister war ein unbesiegbarer, kampferprobter Riese, und David war ein unerfahrener Hirtenjunge. Seine Nachteile sollten durch die Rüstung Sauls ausgeglichen werden. David war es jedoch nicht gewohnt, eine solche Rüstung zu tragen. Wollte er eine Chance in dem ungleichen Kampf haben, musste er seine vertrauten Mittel einsetzen: Mut und Gottvertrauen. So ging er dem Riesen entgegen, ausgerüstet mit dem, was er besaß, kämpfte im Namen des Herrn und bezwang Goliat. Wie wäre die Geschichte wohl ausgegangen, wenn David sich auf die Rüstung Sauls und seine Geschicklichkeit verlassen hätte? Doch David beschloss, sich auf Gott zu verlassen und die Waffen zu nutzen, mit denen er umgehen konnte. Genau so arbeitet Gott heute noch. Er verleiht Fähigkeiten, die uns zu der Person machen, die wir sind. Wichtig ist, dass wir bereit sind, uns und unsere Fähigkeiten Gott zur Verfügung zu stellen. Mose hatte auch nur einen Hirtenstab, als Gott ihn fragte: „Was hast du in deiner Hand?“ (2 Mo 4,2). Doch mit dem Segen Gottes konnte er mit diesem Stab so viel ausrichten! Die Berichte der Bibel zeigen ganz deutlich: Gott beauftragt nicht, ohne gleichzeitig zu befähigen. Es soll nicht durch menschliche Kraft, sondern durch seinen Geist geschehen. Vielleicht fragt Gott auch dich: „Was hast du in deiner Hand?“, oder: „Was kannst du?“ Wie lautet deine Antwort auf diese Frage?

Zurück