Andachten

Andacht

Andacht 25.02.2021

25. Februar 2021 | Günter Schlicke

Andacht 25.02.2021

Bildnachweis: Monika Breiholz

Der Herr schafft Gerechtigkeit und Recht allen, die Unrecht erfahren. Psalm 103,6 - Psalm 103,6 / Am 11. Juli 2018 fällte das Oberlandesgericht München die Urteile im NSU-Mordprozess, einem der umstrittensten und längsten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Am Abend wurde bei der Auswertung in der Fernsehsendung „Brennpunkt“ unter anderem berichtet, dass während der Verhandlung Akten beschlagnahmt, nicht ausgehändigt oder sogar vorher vernichtet wurden. Da ist es nicht verwunderlich, wenn an der Gerechtigkeit Zweifel aufkommen. Immer wieder sind in der Geschichte dieser Welt aus unterschiedlichsten Gründen Akten verschwunden bzw. vernichtet worden. Die Katholische Kirche ließ die Schriften sogenannter Ketzer verbrennen, die Nationalsozialisten vernichteten vor Einmarsch der Roten Armee massenweise Akten und die Leiter der Staatssicherheit der DDR beseitigten Dokumente, die später ihre dunklen Machenschaften hätten enthüllen können. Vor Menschen können wir vieles verbergen, vor Gott jedoch nicht. Er wird einmal wahre Gerechtigkeit schaffen, indem er alle Werke an die Öffentlichkeit bringt. (Spr 12,14; 2 Kor 5,10) Jeder, der heute misshandelt, unterdrückt oder verfolgt wird, darf wissen, dass Gott einmal echte Gerechtigkeit schaffen wird. Doch auch diejenigen, die ihr Unrecht erkennen und bereuen, können mit Gottes Erbarmen rechnen. Das erlebte Paulus, der Schreiber vieler Briefe im Neuen Testament. Er verfolgte als ein „Eiferer für Gott“ (Apg 22,3) die Christen mit blindem Hass, ließ sie grausam foltern und ergötzte sich daran, wenn sie bestialisch getötet wurden. Nach seiner Begegnung mit Jesus (Apg 9) bekannte er sich öffentlich zu den schlimmen Taten seiner unrühmlichen Vergangenheit, weil ihm vergeben worden war. So erlebten selbst ehemalige Diebe, Mörder und Vergewaltiger einen neuen Anfang. Sie wurden zwar für ihre Untaten verurteilt, aber sie fanden inneren Frieden und Hoffnung, weil Gottes Gerechtigkeit alle menschlichen Maßstäbe weit übersteigt. Jeder, der die dunklen Seiten seines Lebens vor und mit Gott bereinigt, darf sich darauf freuen, dass er die befreiende Gerechtigkeit erlebt. Ergreifen wir die Chance, die wir heute haben.

Zurück