News

Artikel

ERLEBT

ERLEBT

Vom Glaubens-Fieber gepackt

02. Januar 2023 | B. Zihlmann

An diesem Morgen öffnete mir eine Frau die Tür, die sehr gestresst wirkte. Den Grund erzählte sie mir dann auch gleich. Ihre Kinder kämen in Kürze nach Hause und müssten zu einer Geburtstagsfeier gefahren werden. Zudem befürchtete die Frau, dass sie durch die Hintertür kommen und mit schmutzigen Schuhen den frisch geputzten Boden verdrecken würden. Trotzdem wurde sie von den Gesundheitsbüchern, die ich kurzerhand hervornahm, gepackt. So kamen wir ins Gespräch.

Sie kam aus Amerika, war jedoch sehr dankbar, hier in der Schweiz zu leben. Denn sie verspürte eine starke Radikalisierung der amerikanischen Gesellschaft in verschiedenen Bereichen der Gesundheit, Politik und Menschenrechte. Wir kamen ins Gespräch über verschiedene Themen zu Prophetie und Glauben. Was mich dabei überraschte, war, dass sie zu ganz viele meiner Aussagen meinte, dass ihr Mann genau dasselbe auch sagt! Noch mehr verwunderte mich, dass sie meinte, ihr Mann sei auf eine Art jüdisch, aber eben doch nicht. Darum fragte ich sie, ob er den Sabbat halte. Die Antwort kam prompt. Ja, genau, meinte sie. So erklärte ich ihr, dass ich das auch tue. Immer mehr wurde die Frau vom Glaubens-Fieber gepackt. Sie kaufte mir ein Gesundheitsbuch ab und ich schenkte ihr das Buch "Vom Schatten zum Licht" für ihren Mann, und das kleinere Büchlein "Radikale Veränderungen" für sie persönlich. Als ich ihr dann noch von der Privatschule in Altavilla erzählte, war sie hell begeistert, da sie vom schweizerischen Schulsystem nicht so überzeugt ist. Zum Abschluss durfte ich mit ihr noch beten und sie lud mich ein, nochmals vorbeizukommen, wenn ihr Mann da ist! Auf dieses Treffen bin ich schon sehr gespannt.

Und was war nun mit den Kindern? Die kamen tatsächlich mitten im Gespräch durch die Hintertür herein gepoltert. Doch sie riefen auch schon gleich, dass sie direkt mit ein paar Schulkameraden zur Geburtstagsfeier laufen möchten. Von da an war der Stress der Frau vorbei. Danke, lieber Gott, dass du dich auch diesem Problem angenommen hast.

Zurück