News

Artikel

Ukraine: ADRA Schweiz hilft vor Ort und in der Schweiz

Ukraine: ADRA Schweiz hilft vor Ort und in der Schweiz

ADRA Polen

14. März 2022 | Aarau | N.Beck

 

Hilfe vor Ort
Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung in den umliegenden Nachbarländern der Ukraine ist gross. So haben etliche Adventgemeinden ihre Räumlichkeiten für Flüchtlinge geöffnet, bieten ihnen Unterkunft, Verpflegung, Kleidung und was sonst benötigt wird. Viele dieser Flüchtlinge ziehen jedoch weiter nach Österreich, Deutschland und auch in die Schweiz. Daher hat ADRA Schweiz zusätzlich zur Hilfe vor Ort, die von ADRA International koordiniert wird, auch ein Hilfsprojekt für Flüchtlinge aus der Ukraine in der Schweiz lanciert. 

Hilfe für ukrainische Flüchtlinge in der Schweiz
Die ersten Flüchtlinge sind bereits in der Schweiz eingetroffen und adventistische Flüchtlingsfamilien haben sich an die Adventgemeinden vor Ort gewandt und um Hilfe gebeten. Generell halten Bund und Kantone entsprechende Einrichtungen bereit. Jedoch ist es auch möglich, ukrainische Flüchtlinge privat aufzunehmen, was in einigen Adventgemeinden bereits geschehen ist. Hier ist es wichtig, diese Flüchtlinge offiziell als solche bei den offiziellen Stellen anzumelden, damit sie registriert und auch finanziell unterstützt werden können.
Des Weiteren haben diese Familien direkten Zugang zu unseren ADRA Shops, um kostenlos Kleidung beziehen zu können. 

WIE KANN MAN HELFEN?
Ganz wichtig ist, dass wir derzeit keine Sachspenden sammeln. Die Solidarität in den direkten Nachbarländern der Ukraine ist sehr hoch, so dass die wichtigsten Materialien vorhanden sind. In den Kriegsgebieten selber ist eine Direkthilfe momentan aus Sicherheitsgründen nur sehr eingeschränkt möglich. Zudem ist eine gute Koordination der Hilfsgüter vor Ort im Moment nicht gegeben, so dass man nicht garantieren kann, dass diese wirklich dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Ausserdem sind der Aufwand und die Kosten für den Transport aus der Schweiz in diese Länder sehr gross. 

Daher sind Geldspenden zum jetzigen Zeitpunkt wesentlich wirksamer und effizienter. Diese werden zu einem kleineren Teil hier für die direkte Flüchtlingshilfe eingesetzt, und zum anderen in die grösseren ADRA-Projekte vor Ort, die derzeit von ADRA International erarbeitet werden.

Auf dem neusten Stand bleiben
ADRA Schweiz steht in ständiger Verbindung mit den anderen europäischen Büros sowie den Helfern vor Ort. Die neusten Entwicklungen veröffentlichen wir regelmässig auf unserer Homepage www.adra.ch auf der Startseite unter der Rubrik «NEWS». 


Ansprechpartner für Fragen oder Meldungen über die Ankunft von Flüchtlingen:
Gemeinden der DSV: Monika Stirnimann (monika.stirnimann@adra.ch)
Gemeinden der FSRT: Leiza Augsburger (leiza.augsburger@adra.ch)

Hier Neuigkeiten zur Ukraine lesen

 

Zurück