News

Artikel

IMMUNRELEVANTE MIKRONÄHRSTOFFE: MINERALIEN

IMMUNRELEVANTE MIKRONÄHRSTOFFE: MINERALIEN

Unsplash

08. Februar 2022 | Zürich | V. Dufour

Während eine gesunde Ernährung oft im Kontext der Vorbeugung oder Verbesserung nicht übertragbarer Krankheiten dargestellt wird, spielt sie auch eine essenzielle Rolle für unsere Fähigkeit, Infektionskrankheiten zu bekämpfen.

Eine angemessene Ernährung ist entscheidend, um eine gute Versorgung mit Makro- und Mikronährstoffen sicherzustellen, die für die Entwicklung, Aufrechterhaltung und Expression der Immunantwort erforderlich sind. Eine unzureichende Einnahme von Mikronährstoffen äussert sich in einer verringerten Widerstandskraft gegen Infektionen und einer Zunahme der Schwere der Symptome1. Bei älteren Menschen tritt eine Beeinträchtigung der Immunität häufig durch Mikronährstoffmangel auf. Häufige Gründe sind Appetitlosigkeit, Unterernährung usw. Ernährungsmängel können ebenfalls auftreten im Zusammenhang mit Nahrungsmittelknappheit, wie sie in Zeiten finanzieller Engpässe, Katastrophen oder Armut auftreten.

Der Ernährungszustand kann auch durch eine schlechte Ernährung beeinträchtigt werden, die durch energiereiche, Mikronährstoffarme Fertiggerichte gekennzeichnet ist, wie in einigen Arten westlicher Ernährungsweisen. Diese Diäten sind in der Regel reich an Kalorien, raffiniertem Zucker, Salz, verarbeitetem Fleisch, tierischen Fetten und Lebensmittelzusatzstoffen, während es gleichzeitig oft an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien mangelt. „Die westliche Ernährung enthält sowohl direkte Auslöser von Entzündungsreaktionen als auch indirekte Auslöser, die durch Veränderungen im Darmmikrobiom hervorgerufen werden.“ Ein aus dem Gleichgewicht geratenes Darmmikrobiom kann eine gestörte Barriere Integrität und die Induktion systemischer Entzündungsprozesse verursachen2,3.

Ein Mangel an Mineralien und Spurenelementen kann die Antikörperreaktionen, die zellvermittelte Immunität und die Aktivität natürlicher Killerzellen beeinflussen.

ZINK: Hat eine zentrale Rolle beim Zellwachstum und bei Immunzellen, die eine schnelle Differenzierung und einen schnellen Umsatz aufweisen.1,10,11 Zinkmangel kann die Thymusatrophie erhöhen, die Anzahl und Aktivität von Lymphozyten verringern und oxidativen Stress sowie Entzündungen durch Veränderung der Zytokinproduktion verstärken. Infolgedessen ist das Risiko aller Arten von Infektionen (bakteriell, viral und pilzartig), einschliesslich Lungenentzündung, erhöht.

NAHRUNGSQUELLEN VON ZINK: Pflanzliche Quellen: Vollkornprodukte, Weizenkeime, gekeimte Samen und Hülsenfrüchte, Tofu, Miso, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen. Vegetarier: Eier und Milchprodukte. Um die Bioverfügbarkeit zu erhöhen: Hülsenfrüchte vor dem Kochen einweichen und Weizenkleie vermeiden, besonders wenn die Ernährung bereits reich an Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten ist.4,7,8,9

ZINK-ERGÄNZUNG: Während niedrige Zinkspiegel mit einem beeinträchtigten Immunsystem in Verbindung gebracht werden, hat die prophylaktische Gabe von Zink zur Vorbeugung von Atemwegsinfektionen positive Ergebnisse gezeigt 16.

SELEN: Selenoproteine ​​sind wichtig für das antioxidative Wirt-Verteidigungssystem, das die Leukozyten- und NEW-Zell-Funktion beeinflusst und an der Proliferation von T-Lymphozyten beteiligt ist1.

NAHRUNGSQUELLEN VON SELEN: Die Paranuss ist die reichhaltigste Quelle für Selen, die bis heute bekannt ist. Andere vegetarische Quellen sind Pilze, Nährhefe, Vollkorn und Kreuzblütengemüse.4,8

EISEN: Ist an der Regulierung der Zytokinproduktion und -wirkung beteiligt und ist wichtig bei der Erzeugung reaktiver Sauerstoffspezies, die Krankheitserreger abtöten1.

VEGETARISCHE EISENQUELLEN: Eine gut geplante Ernährung auf pflanzlicher Basis kann ausreichend Eisen liefern, um den Bedarf an absorbiertem Eisen zu decken. Hauptquellen sind Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, oxalatarmes grünes Gemüse (Brokkoli, Grünkohl, Blattkohl, Chinakohl), Sesamsamen, Trockenfrüchte (Pflaumen, Rosinen, Aprikosen), Pistazien, Haselnüsse, Mandeln und Melasse. Um die Bioverfügbarkeit von Eisen zu optimieren, reduzieren Sie Inhibitoren (polyphenol- und tanninreiche Produkte wie schwarzer Tee, einige Kräutertees, Kaffee und Kakao) und erhöhen Sie die Eisenabsorptionsverstärker wie Vitamin-C-Nahrungs- oder Getränkequellen.

Marcia Cristina Teixeira Martins, PhD, MSc, RD, RPh

Valérie Dufour, MPH, RD 

Nächster Teil: IMMUN RELEVANTE MIKRONÄHRSTOFFE: VITAMINE

Haftungsausschluss: Die in diesem Artikel bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die Suche nach medizinischem Rat.

REFERENZEN

1. Silvia Maggini et al. (2018) Immune Function and Micronutrient Requirements Change over the Life Course, Nutrients. 2018 Oct; 10(10): 1531.

2. Christ A. et al.(2019) Western Diet and the Immune System: An Inflammatory Connection, Immunity. Nov 19;51(5):794-811. 

3. Sem et al., (2017) Diet-driven microbiota dysbiosis is associated with vagal remodeling and obesity. Physiol. Behav. 173: 305–317.

4. Cozzolino SMF Ed. (2016) Biodisponibilidade de nutrientes. 5a ed. São Paulo: Manole.

5. Yoshii et al. (2019) Metabolism of dietary and microbial vitamin B family in the regulation of host immunity. Frontiers in Nutrition. 6, article 48. 

6. GCNC. General Conference Nutrition Council. Fact sheet: Vitamin B12 for the vegetarian. Available at: healthministries.com/articles/gc-nutrition-council/fact-sheet-vitamin-b12-vegetarian 

7. Melina V., Davis B. (2003) The new becoming vegetarian: the essential guide to a healthy vegetarian diet. Summertown: Book Publishing Company.

8. Mariotti F. Ed. (2017) Vegetarian and plant-based diets in health and disease prevention. London: Elsevier Academic Press.

9. Mangels R, Messina V, Messina M. (2011) The dietitian’s guide to vegetarian diets: issues and applications. 3rd ed. Sudburry : Jones & Bartlett Learning. 

10. Fraker PJ, King LE, Laakko T, Vollmer TL. (2000) The dynamic link between the integrity of the immune system and zinc status. J Nutr. 130:1399S-1406S. 

11. Shankar AH, Prasad AS. (1998) Zinc and immune function: the biological basis of altered resistance to infection. Am J Clin Nutr. 68:447S-463S. 

12. Maggini S., et al. (2017) Vitamins C, D and zinc: Synergistic roles in immune function and infections. Vitam. Miner.;6:167. 

13. Patrick Holford (2021) Vitamin C Intervention for Critical COVID-19: A Pragmatic Review of the Current Level of Evidence, Life, 11, 1166

14. R. Biancatelli et al. (2020) The antiviral properties of vitamin C, Expert Review of Anti-infective Therapy, 18:2, 99-101,

15. Nabzdyk CS, Bittner E, (2018) Vitamin C in the critically ill - indications and controversies, World J Crit Care Med. Oct 16; 7(5): 52–61.

16. Gammoh N., Lothar R. (2017) Zinc in Infection and Inflammation, Nutrients, 9, 624;

17. Martineau AR, Jolliffe DA, Hooper RL, Greenberg L, Aloia JF, Bergman P, Dubnov-Raz G, Esposito S, Ganmaa D, Ginde AA, Goodall EC. (2017) Vitamin D supplementation to prevent acute respiratory tract infections: systematic review and meta-analysis of individual participant data. BMJ. 356: i6583.

18. Arihiro S, Nakashima A, Matsuoka M, Suto S, Uchiyama K, Kato T, Mitobe J, Komoike N, Itagaki M, Miyakawa Y, Koido S. (2019) Randomized trial of vitamin D supplementation to prevent seasonal influenza and upper respiratory infection in patients with inflammatory bowel disease. Inflammatory bowel diseases. 25(6):1088-95.

19. Hermann Brenner (2021) Vitamin D Supplementation to Prevent COVID-19 Infections and Deaths—Accumulating Evidence from Epidemiological and Intervention Studies Calls for Immediate Action, Nutrients, 13, 411.

20. Harvard T.H. Chan School of Public Health. Ask the expert: The role of diet and nutritional supplements during COVID-19. 

Zurück