News

Adventisten in den Medien

 


10. Oktober 2017 | Life Channel
Life News: 6:00 Uhr
"Weltweites Mitgliederwachstum bei den Adventisten"
https://lifechannel.ch/de/Glauben-entdecken/Leben-im-Alltag/Life-News/6-Uhr-10102017
Quelle: APD-Meldung: https://www.apd.media/news/5325.html


7. Oktober 2017 | Livenet.ch und Jesus.ch
«Zwischen Glaube und Zwang»
Siebenten-Tags-Adventisten im Fokus bei Berner Fernsehsender

Artikel auf Livenet.ch
http://www.livenet.ch/themen/kirche_und_co/kirchen_gemeinden_werke/317095-siebententagsadventisten_im_fokus_bei_berner_fernsehsender.html

Artikel auf Jesus.ch
http://www.jesus.ch/themen/kirche_und_co/kirchen_gemeinden_werke/317095-siebententagsadventisten_im_fokus_bei_berner_fernsehsender.html


Bei der nachstehenden Information handelt es sich um den vierten Kommentar zur vierteiligen Kurzserie von TeleBärn: "Adventisten - Zwischen Glaube und Zwang", vom 3. - 6. Oktober 2017.
Wer die Serie chronologisch anschauen will, sollte nach unten, zum ersten Beitrag, scrollen.

6. Oktober 2017 | TeleBärn
18:15 Uhr
"Adventisten — Zwischen Glaube und Zwang"
Teil 4: "Die Sektenfrage" (4/4)
http://www.telebaern.tv/202-show-kurzserie/18546-episode-adventisten-zwischen-glaube-und-zwang/45750-segment-teil-4-die-sektenfrage

Kommentar von Herbert Bodenmann, Mediensprecher, zum vierten Beitrag der vierteiligen Serie:

Fakten zur Sektenfrage

Warum hat der Viedeojournalist, der mich interviewt hat, nicht jenen Teil des Inteviews zur Sektenfrage eingespielt, in dem ich den Ökumene-Beauftragten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), Dr. theol. Heinz Rüegger, zitiert habe, der uns und den dazu anfragenden Christen bereits 1994 geschrieben hat:

„Als Kirchenbund halten wir daran fest, in den Adventisten nicht einer Sekte, sondern einer freikirchlich strukturierten Schwesterkirche zu begegnen.“
(Bern 7. März 1994)

In der Einleitung zum Beitrag sagt schon der Sprecher, dass der Sektenbegriff schwer zu definieren sei, Hugo Stamm hat in dieselbe Richtung argumentiert, da hätte von mir nicht auch noch eine Sequenz eingespielt werden müssen, die das auch noch bestätigt. Warum kam die Aussage eines Kirchenvertreters der evang. ref. Kirche nicht zum Zug? Passte sie nicht ins Kampagnenkonzept dieser Serie?

Weitere Fakten zur Sektenthematik

Die Siebenten-Tags-Adventisten arbeiten in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK.CH) mit den Landeskirchen und weiteren Kirchen im Gaststatus zusammen.
http://www.agck.ch/de/mitgliedkirchen

Die Lutheraner haben, als der Dialog mit der adventistischen Weltkirchenleitung (1994 - 1998) beendet war, folgendes über die Adventisten geschrieben:

"Wir empfehlen, dass die Lutheraner in dem jeweiligen nationalen und regionalen Umfeld ihrer Kirchen die Siebenten-Tags-Adventisten nicht als Sekte, sondern als Freikirche und weltweite, christliche Gemeinschaft behandeln. Diese Empfehlung gründet sich zum einen auf das adventistische Verständnis der Wassertaufe in Namen des Dreieinigen Gottes, einem Verständnis, das für Lutheraner bedeutet, dass diese Taufe gültig ist, wie auch ferner auf der gemeinsamen Überzeugung, dass ,wahre Christen auch in anderen Kirchen gefunden werden können‘."

Was andere über Adventisten sagen:
https://www.adventisten.ch/adventisten/andere-ueber-adventisten/

Wer Interesse hat, kann eine ausführliche Literaturliste bezüglich der Adventisten herunterladen. Sie ist in der Medienmappe enthalten:
https://www.adventisten.ch/fileadmin/adventisten.ch/files/dateien_pdf/Medienmappe_Adventisten_Schweiz_170924.pdf


5. Oktober 2017 | TeleBärn
18:15 Uhr
"Adventisten — Zwischen Glaube und Zwang"
Teil 3: "Wie wird man Adventist?" (3/4)
http://www.telebaern.tv/202-show-kurzserie#teil-3-wie-wird-man-adventist

Kommentar von Herbert Bodenmann, Mediensprecher, zum dritten Beitrag der vierteiligen Serie:

Erziehung
Dass Eltern ihre Kinder in ihrem Glauben oder ihrer Weltanschauung erziehen, ist allgemein üblich und durch das Menschenrecht der Religionsfreiheit geschützt. Jugendliche erlangen in der Schweiz mit 16 Jahren die Religionsmündigkeit. Dann können sie selbst entscheiden, ob, und gegebenenfalls was sie glauben wollen bzw. ob, und wo sie dazu gehören wollen.

Einseitige Darstellung von Familienproblemen
Dass Mirjam Müller eine Bühne geboten wird, ihre Sicht der Familienprobleme darzulegen, zeugt von wenig Fingerspitzengefühl der verantwortlichen Redaktoren bei TeleBärn. Von journalistischer Ausgewogenheit kann diesbezüglich keine Rede sein. Was mag diese öffentliche, einseitige Darstellung der Probleme bezüglich Besuchsrecht etc., für Auswirkungen auf ihre Kinder und deren Schulkollegen haben, die ja auch diese Sendung auf TeleBärn schauen können?! Dieses Vorgehen ist meines Erachtens unverantwortlich.

Und dass sich die adventistische Kirche zu einem eingeleiteten Verfahren nicht äussert, sollte vom TeleBärn-Sprecher nicht kommentiert werden, dass die Adventisten zum jetzigen Zeitpunkt dazu keine Stellung nehmen "wollen", sondern wie dies üblich ist, dass sich die Adventisten "zu einem laufenden Verfahren nicht äussern".
Ich finde es für die Kinder schade und traurig, dass sie und die Familiensituation herhalten müssen, um die Kirche der Adventisten in diese Problematik hineinzuziehen, um damit ein fragliches Bild von ihr zu zeichnen. Die Kinder können sich nicht dagegen wehren. Wir als Kirche können es wenigstens versuchen.


4. Oktober 2017 | TeleBärn
18:15 Uhr
"Adventisten — Zwischen Glaube und Zwang"
Teil 2: Adventisten-Sprecher: "Wir wissen um die Problematik" (2/4)
http://www.telebaern.tv/202-show-kurzserie/18546-episode-adventisten-zwischen-glaube-und-zwang/45599-segment-teil-1-austritt-aus-der-gemeinschaft#teil-2-adventisten-sprecher-wir-wissen-um-die-problematik

Kommentar von Herbert Bodenmann, Mediensprecher, zum zweiten Beitrag der vierteiligen Serie:

Der Sprecher im Filmbeitrag bezeichnet die Rückkehr von Jesus Christus als Zentrum des Glaubens der Adventisten. Das stimmt so nicht. Auch wenn der Unterschied unbedeutend scheint: Zentrum des adventistischen Glaubens ist Jesus Christus selbst! Der Glaube an die Wiederkunft Jesu ist eine Folge des Glaubens an Jesus Christus.


4. Oktober 2017 | Life Channel
Life News: Bulletin Mittag
"Theologische Literatur weltweit"
https://lifechannel.ch/de/Glauben-entdecken/Leben-im-Alltag/Life-News
Quelle der Meldung > APD: https://www.apd.media/news/5318.html


3. Oktober 2017 | TeleBärn
18:15 Uhr
"Adventisten — Zwischen Glaube und Zwang"
Teil 1: Austritt aus der Gemeinschaft (1/4)
http://www.telebaern.tv/202-show-kurzserie/18546-episode-adventisten-zwischen-glaube-und-zwang

Kommentar von Herbert Bodenmann, Mediensprecher, zum ersten Beitrag der vierteiligen Serie:

Eine Vorbemerkung: Dieses Sendegefäss von viermal knapp fünf Minuten ist äusserst ungeeignet, um dieses komplexe und emotionale Thema sachgerecht behandeln zu können.

Titel: "Adventisten — Zwischen Glaube und Zwang"
Adventisten haben 1893 (!) weltweit die erste NGO zur Verteidigung und Förderung der Religionsfreiheit - ein Menschenrecht für alle Menschen - gegründet, weil sie wussten, wie wichtig die Freiheit im Zusammenhang mit Religion ist und dass für Zwang kein Platz sein darf. https://www.irla.org/about-the-irla

Adventisten sind Protestanten und damit den reformatorischen Prinzipien verpflichtet: Allein durch Glaube, allein durch Gnade, allein durch Christus, allein die Schrift. Die Lehre der adventistischen Kirche will keinen Zwang ausüben, sondern zu einer umfassenden, ganzheitlichen Gesundheit beitragen: körperlich, seelisch, mental, sozial.

Es kann aber durchaus vorkommen, - wie in anderen Kirchen auch - dass sich Menschen selbst unter Zwang setzen. Es ist bekannt, dass Glaube angstmachend oder angestbefreiend wirken kann. Das hat mehr mit den eigenen Erfahrungen und Prägungen in der Familie seit frühester Kindheit zu tun, mit dem eigenen psychischen Grundmuster und weniger mit der Kirche. Das Buch von Tilman Moser, "Gottesvergiftung", soll als Illustration für diese Problematik gelten. 
Siehe dazu auch:  „Abend der Apostasie“ - Abwendung von Religionszugehörigkeit | https://www.apd.media/news/archiv/11814.html

Einzige Auskunftsperson: Mediensprecher
Mit einem Unterton wird vom Kommentator im Video darauf hingewiesen, dass der Mediensprecher als einziger über die Kirche "Auskunft geben darf". Wer soll es sonst machen? Bei der SBB gibt auch die Mediensprecherin Auskunft und nicht die Buchhalterin.
Die Kirche hat einen Ablaufplan zur Kommunikation erstellt, in dem klar festgehalten ist, dass nur der Mediensprecher gegenüber der Öffentlichkeit über kirchliche Angelgenheiten Auskunft erteilt. Dies entspricht den Empfehlungen von Kommunikationsfachleuten und ist allgemein üblich.

Aussagen von Hugo Stamm: "Scharfe Indoktrination" und "Gefahr eines Suizids beim Ausstieg"
Wer Adventist/Adventistin werden will, wird zuerst meist während einigen Monaten in den Glaubensüberzeugungen der Adventisten unterrichtet. Das soll Zeit bieten, freiwillig und ohne Druck eine wohlüberlegte Entscheidung zu treffen. Mitglied wird man durch die Erwachsenentaufe, in mündigem Alter und auf eigenen Wunsch. Diese freiwillige Glaubensunterweisung bezeichnet der Sektenexperte als "scharfe Indoktrination"!?

Das Verlassen einer Religionsgemeinschaft, in der man auch sozial integriert war, ist für niemanden eine einfache Angelegenheit. Das ist ein Faktum, das auch aus anderen Loslösungsprozessen bekannt ist. Je enger der Kontakt war, desto schmerzvoller ist die Ablösung.
Adventisten grenzen aber Ex-Adventisten nicht aus, wie dies angedeutet wurde. Sie akzeptieren aber, wenn Ex-Adventisten keinen Kontakt mehr wollen.

Wenn es in dieser Ablösephase auch zu Suizidgedanken kommt, ist dies tragisch! Hugo Stamm spricht generalisierend von der Gefahr eines Suizids bei adventistischen Aussteigern. Welche Fakten hat er dazu? Er müsste solche Aussagen präzisieren und sagen, dass dies bei Aussteigern aus extremen Gruppierungen im Generellen beobachtet worden sei, er aber von Ex-Adventisten, die sich aufgrund einer Ausstiegsproblematik suizidierten oder einen Suizidversuch unternommen hätten, keine Kenntnis habe. Erkenntnisse, die er von Aussteigern aus extremen religiösen Gruppierungen hat, sollte er nicht unbesehen einfach auf Adventisten übertregen, das ist unseriös.

Die Aussagen von Hugo Stamm bezüglich "Indoktrination" und "Gefahr eines Suizids" positionieren die Kirche der Adventisten bei uninformierten Zuschauern - was die überwiegende Mehrheit ist - in die Kategorie einer extremen religiösen Gruppierung, was die Adventisten keineswegs sind. Sie arbeiten in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK.CH) mit den Landeskirchen und weiteren Kirchen im Gaststatus zusammen.
http://www.agck.ch/de/mitgliedkirchen

Hier noch zwei weitere Aussagen bezüglich der Einordnung von Adventisten und "Sekte":
Die Lutheraner haben, als der Dialog mit der adventistischen Weltkirchenleitung (1994 - 1998) beendet war, folgendes über die Adventisten geschrieben:

"Wir empfehlen, dass die Lutheraner in dem jeweiligen nationalen und regionalen Umfeld ihrer Kirchen die Siebenten-Tags-Adventisten nicht als Sekte, sondern als Freikirche und weltweite, christliche Gemeinschaft behandeln. Diese Empfehlung gründet sich zum einen auf das adventistische Verständnis der Wassertaufe in Namen des Dreieinigen Gottes, einem Verständnis, das für Lutheraner bedeutet, dass diese Taufe gültig ist, wie auch ferner auf der gemeinsamen Überzeugung, dass ,wahre Christen auch in anderen Kirchen gefunden werden können‘."

Der Ökumene-Beauftragte des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), Dr. theol. Heinz Rüegger, hat 1994 geschrieben:

„Als Kirchenbund halten wir daran fest, in den Adventisten nicht einer Sekte, sondern einer freikirchlich strukturierten Schwesterkirche zu begegnen.“
(Bern 7. März 1994)


12. September 2017 | Life Channel
Life News: 6 Uhr Bulletin
"Adventisten berichten von lückenhafter Kommunikation wegen Hurrikan Irma"
https://lifechannel.ch/de/Glauben-entdecken/Leben-im-Alltag/Life-News/6-Uhr-12092017
Quelle der Meldung > APD: https://www.apd.media/news/5288.html


29. August 2017 | Life Channel
Life News: Bulletin Mittag
"3D-Babies dank Adventisten"
https://lifechannel.ch/de/Glauben-entdecken/Leben-im-Alltag/Life-News/Bulletin-Mittag-29082017
Quelle der Meldung > APD: https://www.apd.media/news/5276.html


10. August 2017 | BZ Berner Zeitung
"Familie Hänni erhält mehr Platz"
https://www.bernerzeitung.ch/bernerzeitung%20print/Familie-Haenni-erhaelt-mehr-Platz/story/10997918


8. August 2017 | Life Channel
Life News | 06:00 Uhr
"Sucht Schweiz und Adventisten weisen auf Krebsrisiko durch Alkohol hin"
https://lifechannel.ch/de/Glauben-entdecken/Leben-im-Alltag/Life-News/6-Uhr-08082017
Quelle der Meldung > APD: https://www.apd.media/news/5264.html


4. August 2017 | Life Channel
Abend Bulletin - Life News
"Australien: Adventisten in Krebsforschung"
https://lifechannel.ch/de/Glauben-entdecken/Leben-im-Alltag/Life-News/Bulletin-Abend-04082017
Quelle der Meldung > APD: https://www.apd.media/news/5265.html


29. Juli 2017 | Life Channel
09:00 h - Life News
"4'000 Jugendliche am Adventisten-Kongress erwartet"
https://lifechannel.ch/de/Glauben-entdecken/Leben-im-Alltag/Life-News/9-Uhr-29072017


1. Juli 2017 | Tele Bärn
"Wir sind auch Jugend und Sport"

http://www.telebaern.tv/118-show-news/16993-episode-samstag-1-juli-2017#wir-sind-auch-jugend-und-sport


26.06.2017 | Wynentaler Blatt
"Ein Ort, wo die Herzlichkeit zu Hause ist"
Bericht des Wynentaler Blatts über die Feier des fünfjährigen Bestehens des Familien- und Gemeinschaftszentrums (FGZ) der Adventgemeinde Reinach/AG. PDF als Download

Bericht über die Jubiläumsfeier von Amanda Nyffeler, freiwillige FGZ-Mitarbeiterin:
"Nicht die Welt verändern, aber dafür das Leben des Einzelnen“