Aussenbeziehungen & Religionsfreiheit

Militärdienst

Hinweise für Zivildienst & Militärdienst


Stellungspflichtige - auch jene, die Zivildienst leiten wollen - lesen mit Vorteil diese Informationen aufmerksam durch. Bei Fragen oder Problemen im Zusammenhang mit der Dienstpflicht oder während der Dienstleistung, steht der Abteilungsleiter für "Aussenbeziehungen und Religionsfreiheit" zur Verfügung.

Ein erster, wichtiger Hinweis beim Umgang mit der Armee und dem Zivildienst, der viele Probleme erspart:
Fristen sind unbedingt einzuhalten! Daher: Frühzeitig planen...

Geschichtliche Dokumentation von Holger Teubert: "Siebenten-Tags-Adventisten und Militärdienst" - Amerikanischer Bürgerkrieg; Spanisch-amerikanischer Krieg; Erster Weltkrieg und die Haltung der Reformadventisten; Nazizeit und Zweiter Weltkrieg; Adventisten in der DDR; Gewalttätige Adventisten; Adventisten als Patrioten und Friedensstifter.

Herbert Bodenmann
+41 79 225 95 11
Rel.Freiheit(at)dventisten(dot)ch

© VBS/DDPS - Atemmaske
© VBS/DDPS - Krankenlager
© VBS/DDPS - Sanitätszelt
© VBS/DDPS - Untersuchung

Zivildienst? - Achtung!


Wer Ziviledienst leisten will, muss sowohl den Orientierungstag besuchen als auch an den Rekrutierungstagen teilnehmen! Erst nachdem man als militärdienstauglich befunden wurde, kann man das Gesuch um Zulassung zum Zivildienst stellen. Da dies aber fristgerecht und mit dem richtigen zeitlichen Ablauf geschehen muss, ist es ratsam, sich vorher genau zu informieren!

Informationen zum Zivildienst:

Vollzugsstelle Zivildienst

 

 

 

 

Hilfestellungen der Abteilung für Aussenbeziehungen & Religionsfreiheit:

Zivildienst


 

 

 

 

Allgemeines zum Militärdienst

Allgemeines zum Militärdienst

Enthält Infos der Schweizer Armee zu folgenden Themen: 

(Hinweis: Doppelbürger von Frankreich und der Schweiz können wählen, wo sie der Dienstpflicht nachkommen wollen. Wer sich in Frankreich stellt, wird meist abgelehnt, weil der Bedarf an Soldaten mit Freiwilligen gedeckt wird, sodass man in Frankreich keinen Dienst leisten muss. In der Schweiz gilt dies aber als Erfüllung der Dienstpflicht in einem anderen Land, sodass kein Dienst in der Schweiz geleistet werden muss.)

Chronologischer Ablauf für Stellungspflichtige


Erläuterungen und Kommentare der DSV-Abteilung für Religionsfreiheit sind fett/kursiv markiert.

Kursive Schrift steht für Zitate aus Websites des Militärs, der Vollzugsstelle für den Zivildienst ZIVI oder einer privaten Zivildienstorganisation.
Die Quelle eines Zitats ist meist in der Verlinkung am Schluss des Abschnitts zu finden.

1. Orientierungstag


Mein Orientierungstag

 

Dieser Tag ist für alle Schweizer Männer im 18. Altersjahr obligatorisch. Interessierte Frauen können freiwillig daran teilnehmen. Die Durchführung des Orientierungstages obliegt den Kantonen und ist in der Verantwortung des jeweiligen Kreiskommandanten.“

2. Gesuch um waffenlosen Militärdienst


Waffenloser Dienst



„Militärdienstpflichtige, die den bewaffneten Militärdienst mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können, reichen ein schriftliches Gesuch um Zulassung zum waffenlosen Militärdienst ein.


Fristen für das Gesuch um waffenlosen Militärdienst

Das Gesuch ist:

  • von Stellungspflichtigen (angehende Rekruten) spätestens einen Monat vor den Rekrutierungstagen beim Kreiskommando des Wohnortkantons einzureichen

  • von Militärdienstpflichtigen (die bereits Soldaten sind) spätestens drei Monate vor der nächsten Militärdienstleistung beim Kreiskommando des Wohnortkantons einzureichen

Gesuche, die nicht termingerecht eingereicht werden, können vor der bevorstehenden Militärdienstleistung nicht mehr behandelt und entschieden werden und haben somit für diese keine Gültigkeit. Wer sein Gesuch fristgerecht einreicht, leistet den Miliärdienst ohne Waffe und ist von der ausserdienstlichen Schiesspflicht dispensiert, bis über das Gesuch rechtskräftig entschieden ist. Die Inspektionspflicht bleibt jedoch bestehen.

Inhalt des Gesuchs um waffenlosen Militärdienst

Die Gesuchsteller müssen im Gesuch ausdrücklich erklären, waffenlosen Militärdienst leisten zu wollen. Sie legen die persönlichen Überlegungen dar, welche sie zu ihrem Gewissensentscheid gegen den bewaffneten Militärdienst geführt haben.



Hinweis:

Die DSV-Abteilung für Religionsfreiheit ist bereit, Hilfestellungen bei der Formulierung von Gesuchen zu bieten. Formulierte Gesuche können per Email an den Abteilungsleiter geschickt werden, der allfällige Ergänzungen oder Korrekturen vorschlägt:
Rel.Freiheit(at)adventisten(dot)ch
+41 79 225 95 11

Struktur des Gesuchs:

  • Anrede „Sehr geehrte Herren Offiziere“
  • Hinweis auf adventistische Verwurzelung: seit wann Adventist bzw. Adventistenkind
  • Hinweis auf "Tatbeweis" als Illustration, dass das Gesuch einem echten Anliegen entspircht z.Bsp.: Wöchentlicher Gottesdienstbesuch bzw. Auflistung weiterer ehrenamtlicher Tätigkeiten für Kirche (ADWA | Teenies | Jugend | ADRA) und Gesellschaft
  • Biblische Begründung für Nichtkämpferstatus: (Vorbild Jesu, 10 Gebote, Bergpredigt etc.) – keine Bibelstunde halten, sondern in der Ich-Form schreiben und festhalten, dass man sich diesem Verständnis im Gewissen verpflichtet fühlt.
  • Zusammenfassung der wesentlichen Gründe in zwei Sätzen und Hinweis auf Gewissenskonflikt, wenn dem Gesuch nicht entsprochen wird.
  • Den Offizieren für die investierte Zeit und ihre Aufmerksamkeit danken und für das wohlwollende Behandeln des Gewissensanliegens

Waffenloser Militärdienst: Mustergesuch als PDF

Waffenloser Militärdienst: Musterbrief für Pastoren - Bestätigung der Kirchenmitgliedschaft als PDF

Beilagen zum Gesuch um waffenlosen Militärdienst

Dem Gesuch sind zwingend folgende Unterlagen beizulegen:

  1. ausführlicher Lebenslauf
  2. aktueller Auszug aus dem zentralen Strafregister
  3. Dienstbüchlein
  4. Berichte, in denen Vertreter staatlicher oder kirchlicher Instanzen, religiöser Gemeinschaften oder andere Personen, die den Gesuchsteller persönlich kennen, seine Haltung darstellen bestätigen können und aus ihrer Sicht würdigen
  5. Gesuchsteller, die bereits Militärdienst geleistet haben, legen zusätzlich einen Führungsbericht des Kommandanten bei, unter dem sie den letzten Dienst geleistet haben.

Entscheidungsgremium für das Gesuch um waffenlosen Militärdienst

Das Gesuch wird durch eine Bewilligungsinstanz entschieden, die sich wie folgt zusammensetzt:

  • dem Kommandanten des Rekrutierunszentrums oder seinem Stellvertreter (Vorsitz)
  • einem Kreiskommandanten oder Kreiskommandantenstellvertreter des betreffenden Einzugsgebietes
  • einem Arzt

Der Gesuchsteller muss persönlich an der Verhandlung erscheinen. Er kann sich von einem Beistand begleiten lassen. Die Bewilligungsinstanz entscheidet nach Anhören des Gesuchstellers.

Gegen den Entscheid der Bewilligungsinstanz kann der Gesuchsteller innert 30 Tagen beim VBS Beschwerde führen. Das VBS leitet die Beschwerde an eine Fachkommission.

Detaillierte Info von der Armee inkl. Kontaktangaben: Waffenloser Dienst

3. Rekrutierungstage


Bereit für die Rekrutierung?

 

Der Link enthält Vorbereitungsmöglichkeiten zu den Rekrutierungstagen sowie Kontaktangaben der Armee

"Die Rekrutierung findet im Alter von 19 Jahren in einem der sechs Rekrutierungszentren statt. Sie dauert zwei bis drei Tage und findet drei bis zwölf Monate vor der Rekrutenschule statt. Während Ihres Aufenthaltes werden Sie kostenlos verpflegt und untergebracht. Ihnen wird Sold ausbezahlt, Sie erhalten Erwerbsersatz und sind versichert. Die Rekrutierungstage werden an die Ausbildungsdienstpflicht angerechnet."

Diensttauglichkeit - Dienstuntauglichkeit

 

Infos der Armee


Es gibt eine doppelte bzw. einfache Diensttauglichkeit:

  • Militärdiensttauglich => Doppelte Diensttauglichkeit:
    Wer für den Militärdienst tauglich ist, ist damit auch für den Zivildienst tauglich.
  • Militärdienstuntauglich, aber schutzdiensttauglich => Einfache Diensttauglichkeit:
    Wer nur für den Zivilschutz tauglich ist, darf keinen Militär- und damit auch keinen Zivildienst leisten, dafür aber Zivilschutz. Er muss als Zivilschutz-Leistender entsprechend die Wehrpflichtersatzabgabe nur teilweise bezahlen. > Zivilschutz

  • Militärdienstuntauglich und schutzdienstuntauglich: > Wehrpflichtersatzabgabe

Doppelte Tauglichkeit

Einfache Tauglichkeit

Militärdienst

Zivildienst

Zivilschutz


Wer diensttauglich eingestuft wird und Militärdienst leistet, kann später:
- untauglich erklärt werden
- kann in den Zivildienst wechseln

Wer diensttauglich eingestuft wird und ein Gesuch um
Zivildienstleistung stellt, kann nach der Einteilung in den Zivildienst:
- nicht mehr untauglich erklärt werden
- nicht mehr in den Militärdienst wechseln

Der Zivilschutz ist ein Mittel des Bevölkerungsschutzes. Kernaufgaben: Schutz und Betreuung der Bevölkerung und Kulturgüterschutz. Er unterstützt bei Katastrophen die Partnerorganisationen: Polizei, Feuerwehr, öffentliches Gesundheitswesen etc.

Alle Infos zum Militärdienst:
Schweizer Armee -
Mein Militärdienst

und:
Häufig gestellte Fragen zum Militärdienst

Alle Infos zum Zivildienst:
Vollzugsstelle für Zivildienst

Alle Infos zum Zivischutz:
Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS

Untauglichkeit (UT)



Wehrpflichtersatz

"Die Wehr- und Ersatzpflicht beginnt grundsätzlich im 20. Altersjahr. Wird die Rekrutenschule nicht im 20. Altersjahr geleistet, erfolgt die Ersatzpflicht bis zur Leistung der Rekrutenschule. Dies gilt auch für Verschiebungen aus beruflichen Gründen (Lehre, Studium usw).

Die Wehrpflichtersatzabgabe (WPE) ist eine wiederkehrende öffentlich-rechtliche Abgabe des Bundes und tritt als finanzielle Leistung an die Stelle einer nicht erbringbaren Naturallast (Militär- oder Zivildienst).

Die Ersatzabgabe beträgt pro Jahr 3% des steuerbaren Einkommens der direkten Bundesteuer, mindestens aber 400 Franken. Schutzdienstpflichtigen wird die Ersatzabgabe um 4% für jeden besoldeten Schutzdiensttag ermässigt.“

Info:
Der Wehrpflichtersatz wird über den Kanton geleistet

© Grafik VBS-Rekrutierung, S. 92

Religion, Urlaub, Essen in der Armee


Um in der Rekrutenschule (RS) oder im Wiederholungskurs (WK) möglichst wenig Probleme wegen dem freien Sabbat zu haben bzw. wegen dem Essen, sollte man zirka drei Wochen vor Beginn der RS den Schulkommandanten schriftlich informieren bzw. beim WK den Kompaniekommandanten.

Es ist ratsam, gleich in diesem Schreiben darauf hinzuweisen, dass man in der ersten Woche vorsprechen wird, um ein Urlaubsgesuch auszufüllen. Wer will, kann in diesem Zusammenhang auch darauf hingeweisen, dass sich Adventisten, - wie jüdische Armeeangehörige -, bezüglich Fleischkost an die biblischen Vorschriften (3. Mose 11) halten.

Das Entgegenkommen der Kader in der Sabbatfrage sollte von Adventisten wo möglich mit Angeboten wie Sonntagsdienst etc. kompensiert werden.

Dokumentation zum Thema Religion, Urlaub, Essen für Angehörige der Armee
Merkblatt der Armee (PDF-Download)
Link zum Dokument auf der VBS-Webseite (hinunter scrollen "Dokumente" anklicken)

Sabbaturlaub
Musterbrief für Sabbaturlaub als PDF

Infos zu Gewaltlosigkeit & Nichtkämpferstatus


Unter "3. Artikel zu diversen Themen", im Menupunkt "Dokumente & Stellungnahmen" finden sie Artikel und Hinweise auf Medien zu Gewaltlosigkeit und Nichtkämpferstatus.

3. Artikel zu diversen Themen

Nach oben

Lesen Sie online die wahre Geschichte von Desmond T. Doss, einem Siebenten-Tags-Adventisten, der als Sanitäter im Zweiten Weltkrieg aus Glaubens- und Gewissensgründen den Gebrauch der Waffe in der US-Armee strikt ablehnte. In den letzten Tagen des Krieges, bei der Erstürmung der japanischen Insel Okinawa, rettete er in heldenhafter Selbstlosigkeit 75 verletze Soldaten aus schwerem Feuer über eine Felsklippe (Hacksaw Ridge).

Für diesen mutigen Einsatz wurde Doss am 12. Oktober 1945 im Weissen Haus von US-Präsident Harry S. Truman mit der Medal of Honor (Ehrenmedaille) ausgezeichnet.

"Zeichen der Zeit" zu Desmond Doss

 

Webseite zu Desmond Doss

Information zur Vorbereitung der Rekrutierung

© VBS

Ausführliche Broschüre der Schweizer Armee zur Rekrutierung:
Rekrutierung - Download als PDF

Schweizer Armee:
Bereit für die Rekrutierung?