Glauben im Alltag

Gemeinschaft

Gemeinschaft

© Diana Eissner | churchphoto.de

Spielende Kinder im Sandkasten, junge Leute, die miteinander Sport treiben, Familien, die sich zu gemeinsamen Picknickausflügen verabreden, Besuche im Krankenhaus, ein Telefonat, Gespräche über den Gartenzaun, Christen, die mit ihren trauernden Freunden weinen und mit Sorgenvollen beten: Sie alle pflegen Gemeinschaft.

Menschen brauchen Menschen. „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“, so heißt es im Schöpfungsbericht der Bibel. Der Mensch ist als soziales Wesen angelegt. Deshalb haben Vereine, Clubs, Interessensgemeinschaften und Straßenfeste ihre Berechtigung.

Aber sie haben auch ihre Grenzen: Mit Schlagfertigkeit unterhält der Witzige die Gesellschaft. Tatsächlich sucht er seine innere Einsamkeit zu übertünchen. – Viele Jahre hindurch haben sich die befreundeten Ehepaare besucht. Als einer von ihnen stirbt, lebt sich die Freundschaft auseinander. – Oft genug verbringt der Single seine Freizeit allein. Die Einladung der Bekannten ist daher willkommen. Im Kreis der Ehepaare aber fühlt e