Andachten

Andacht

Andacht 11.05.2019

11. Mai 2019 | Reinhold Paul

Ein kleines rosa Herz liegt auf einem Holzschneidebrett.

Bildnachweis: madochab / photocase.de

Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. - Galater 2,20 / Auf dem Heimweg aus dem Gottesdienst kam es zwischen der kleinen Tochter und der Mutter zu folgendem Gespräch: „Du, Mutti, der Pastor hat doch gesagt: Jesus ist größer als wir – oder?“ „Ja, mein Kind, das hat der Pastor gesagt.“ Nach einer Weile: „Mutti, der Pastor hat auch gesagt: Jesus wohnt in uns – oder?“ „Ja, auch das hat der Pastor gesagt.“ „Aber Mutti, müsste dann Jesus nicht aus uns rausgucken?“ Kindermund! Wir schmunzeln.Aber liegt darin nicht eine tiefe Wahrheit? Wie klein oder groß ist der Jesus, an den wir glauben und der in uns wohnt? Viele haben nur einen kleinen Jesus. Sie sind bei dem Jesuskind in der Krippe stehen geblieben. Sehr viel weiter reicht ihr Glaube nicht. Andere sehen in Jesus nur ein bedeutendes Vorbild oder einen Religionsstifter. Aber auch das wäre zu wenig. Der wahre Jesus ist kein kleines Kind. Der Krippe ist er längst entwachsen. Als Erwachsener vollbrachte er übermenschlich große Taten. Doch nicht darin allein liegt seine wahre Größe, er kann selbst mit den größten Größen dieser Erde nicht auf eine Stufe gestellt werden.Er überragt sie alle, denn er ist Schöpfer, Erlöser, Erhalter und Weltvollender. Indem er aus unfassbarer Liebe zu uns starb und auferstand, vollbrachte er die größte aller Taten: die Erlösungstat von Golgatha. Darum gab ihm Gott einen Namen, der über allen Namen steht. Als er nach dieser Großtat in die unsichtbare Welt seines Vaters zurückkehrte, konnte er es mit den folgenden Worten tun: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.“ (Mt 28,18)Dieser wahre Jesus kann in unserem Leben auch heute noch Großes vollbringen. Er kann unser Leben verändern, prägen und uns zu neuen Menschen machen. Damit sind wir noch nicht vollkommen, aber er will täglich an uns arbeiten, um uns immer mehr in sein Bild zu verwandeln. Bald wird er zur Weltvollendung als König aller Könige und Herr aller Herren wiederkommen.Das anfangs zitierte Mädchen hat völlig recht: Ein so großer Jesus kann im Leben der zu ihm gehörenden Christen nicht verborgen bleiben. Er muss aus ihnen herausragen und in ihren Worten und Taten Ausdruck finden. Herr Jesus, lass uns in Demut klein sein, damit du in unserem Leben groß werden kannst!

Zurück