Andachten

Andacht

Andacht 02.03.2019

02. März 2019 | Reiner Dürsch

Andacht 02.03.2019

Bildnachweis: Katarzyna Wendt

Geschwister, ihr seid zur Freiheit berufen! Doch gebraucht eure Freiheit nicht als Vorwand, um die Wünsche eurer selbstsüchtigen Natur zu befriedigen, sondern dient einander in Liebe. - Galater 5,13 / Eine Bibelkursteilnehmerin fragte mich: „Wenn Gott allmächtig ist und die Menschen liebt, die er nach seinem Vorbild geschaffen hat, warum hat er unsere Welt dann nicht friedlich gestaltet, es lag doch in seiner Macht? Warum vernichten Kriege das Leben vieler unschuldiger Menschen? Hat er gewollt, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden?“ Ähnlich fragen viele Menschen.Zunächst dachte ich: Wie kann jemand, der nicht sicher ist, ob Gott allmächtig ist, ihn für die Ungerechtigkeiten unserer Welt verantwortlich machen? Okay, Gott hält das aus, zweifellos. Er stellt sich dem Menschen mit seinen Vorwürfen. Aber: Muss Gott dafür sorgen, dass es keine Kriege und keinen Unterschied zwischen Arm und Reich gibt? Die Bibel bezeugt von der ersten bis zur letzten Seite, dass Gott seine Geschöpfe liebt. Geschaffen aus Liebe, um in Freiheit zu leben, zu lieben und geliebt zu werden. So hat es Gott für uns Menschen vorgesehen. Welch eine ungeheure Wertschätzung! Wer sie entdeckt, kann sich selbst und andere als wertvoll erachten und entsprechend handeln.Wo der Mensch vom Plan Gottes abweicht, verletzt er seine eigene Selbstachtung, vor allem aber die Würde des anderen. Er steht dann in der Gefahr, sich auf Kosten anderer aufzuwerten. Wer die Liebe Gottes geringschätzt, wird leicht egozentrisch. Menschen, die Freiheit für sich fordern, beschneiden häufig die Freiheit ihres Gegenübers, ohne es zu merken.Wenn Gott alles friedlich gestalten soll, schließt dies unweigerlich die Unfreiheit aller Geschöpfe ein. Laut Bibel führen nur Freiheit und Liebe zu echtem Frieden. Gott ist Liebe, die aus freien Stücken geschenkt wird, derart wichtig, dass er dafür kein Risiko scheute. Jesus Christus gab sein Leben hin, um den Menschen wirkliche Freiheit zu schenken, weil er uns unendlich liebt.Auch wenn es auf den ersten Blick paradox und nicht sehr fromm klingt: Die Freiheit unserer Entscheidung, ob für oder gegen Gott, zeichnet uns als Geschöpfe Gottes aus.

Zurück