Andachten

Andacht

Andacht 18.12.2018

18. Dezember 2018 | Manfred Böttcher

Andacht 18.12.2018

Bildnachweis: Katarzyna Wendt

Aber zu der von Gott festgesetzten Zeit sandte er seinen Sohn zu uns. Christus wurde wie wir als Mensch geboren und den Forderungen des Gesetzes unterstellt. - Galater 4,4 / Als Josef mit Maria auf dem Weg nach Bethlehem war, rief nach einer alten Legende der Engel Gabriel Tiere zusammen, um einige auszuwählen, die ihnen im Stall helfen sollten. Als Erster meldete sich der Löwe: „Ich werde jeden zerreißen, der dem Kind zu nahe kommt!“ Mit diesem Angebot war Gabriel nicht einverstanden. Dann schlich der Fuchs heran. Er bot sich an: „Ich werde für das Gotteskind Honig besorgen und für die Mutter stehle ich jeden Morgen ein Huhn!“ Das lehnte der Engel auch ab. Danach stelzte der Pfau heran und entfaltete das Rad in seinem Gefieder: „Ich will den armseligen Stall prächtiger schmücken als Salomon seinen Tempel.“ Gabriel war überzeugt, dass auch der Pfau nicht der Geeignete sei. Schließlich sah er einen Ochsen und einen Esel und fragte sie, was sie anzubieten hätten. „Nichts“, sagte der Esel, „wir haben nichts gelernt außer Demut und Geduld.“ Schüchtern warf der Ochse ein: „Aber vielleicht können wir, wenn es nottut, lästige Fliegen mit unseren Schwänzen verscheuchen!“ Das überzeugte Gabriel: „Ihr seid die Richtigen!“ Seither sind in den Darstellungen der Geburt von Jesus neben Maria und Joseph an der Krippe im Stall in der Regel Ochs und Esel zu sehen.Es ist immer wieder ein großes Rätsel, warum der Sohn Gottes unter diesen Umständen Mensch werden musste. Warum spricht die Bibel häufig vom „Geheimnis Gottes“, wenn es im Erlösungsplan um die Menschwerdung des Sohnes Gottes geht? Der Erlösungsplan war Gottes Antwort auf die Rebellion Luzifers im Himmel, der sagte: „Ich will ... gleich sein dem Allerhöchsten!“ (Jes 14,14) Diesem Machtstreben Satans setzte Gott nicht Gewalt, sondern grenzenlose Liebe entgegen.Gottes Sohn erniedrigte sich selbst. Er gab alle seine Vorrechte auf. Er kam nicht in einem Palast, sondern in einem Stall auf unsere Erde. Er wurde Mensch wie wir und musste sogar sterben. Bereits Jesaja prophezeite, dass der Heiland und Erlöser der Welt als ein Lamm zur Schlachtbank geführt werden würde (siehe Jes 53,7). So wurde in Christus vor 2.000 Jahren Gottes Geheimnis der Welt offenbart (siehe Kol 2,2) - der stärkste und für uns unbegreifliche Beweis der Liebe Gottes. Diese Liebe können wir jetzt in der Adventszeit neu entdecken und anderen Menschen weitergeben.

Zurück