Andachten

Andacht

Andacht 05.11.2018

05. November 2018 | Elí Diez-Prida

Andacht 05.11.2018

Bildnachweis: cdk / photocase.de

Da erhob sich ein gewaltiger Sturm auf dem See, sodass auch das Boot von Wellen zugedeckt wurde. Er [Jesus] aber schlief. Und sie [die Jünger] traten zu ihm, weckten ihn auf und sprachen: Herr, hilf, wir kommen um! Da sagt er zu ihnen: Ihr Kleingläubigen, warum seid ihr so furchtsam? Und stand auf und bedrohte den Wind und das Meer. Da wurde es ganz stille. - Matthäus 8,24-26 / Die „German Angst“ macht wieder die Runde. Die neue Studie über die Sorgen der Deutschen, die seit 1992 von einer Versicherung als repräsentative Umfrage durchgeführt wird, bringt es ans Licht: Der Angstindex, der Durchschnitt aller abgefragten Themen, stieg 2016 um zehn Prozentpunkte und erreichte mit 49 Prozent das bislang vierthöchste Niveau. Am meisten fürchten sich die Deutschen vor terroristischen Anschlägen, gefolgt von politischem Extremismus und Spannungen durch den Zuzug von Flüchtlingen.Jetzt könnte jemand sagen: Wieso fürchtet ihr euch als Christen? Was bringt euch euer Glaube? Nun leben Christen in keiner hermetisch verriegelten Enklave oder unter einer Käseglocke, die sie frisch und unzerstörbar hält. Auch ist ihr Glaube keine todsichere Lebensversicherung.Jesus selbst sagte seinen Nachfolgern: „Das habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“ (Joh 16,33) Er versprach uns kein angstfreies Leben, sondern Frieden und Trost mitten in der Angst - durch die Gewissheit: Christus hat die Welt (die Trennung von Gott) überwunden.Jesus empfand nur in Gethsemane und am Kreuz Angst - Angst davor, durch die Sünde für immer von seinem Vater getrennt zu werden, Angst also vor dem zweiten, ewigen Tod (vgl. Hbr 2,9). Somit bleibt Kindern Gottes die schlimmste Angst, die es gibt, erspart - und damit auch die Angst vor dem Gericht.Solange Jesus am Regiepult des Universums sitzt und an Bord unseres Lebensschiffes ist, dürfen wir fest darauf vertrauen: Was seinen Kindern passiert, hat er zugelassen. Weil es ihm bei allem, was geschieht, immer um seinen großen Plan geht - die Rettung von Menschen für die Ewigkeit und die Wiederherstellung des verloren gegangenen Paradieses.Danke, Herr, dass du heute mein Herz mit deinem Frieden und mit deinem Trost erfüllst!

Zurück