Andachten

Andacht

Andacht 09.05.2018

09. Mai 2018 | Klaus Schulz

Andacht 09.05.2018

Bildnachweis: BeneA / photocase.de

Das Himmelreich gleicht einem Schatz, verborgen im Acker. - Matthäus 13,44 / Eine Frau in Orléans (Frankreich) hatte ihr Leben lang in recht einfachen Verhältnissen gelebt. Als sie im Alter Witwe wurde, musste sie in eine kleinere Woh­nung umziehen, wo sie in großer Armut lebte. Eines Tages fiel ihr dort an der Wand eine Stelle mit einer leichten, rechteckigen Wölbung auf. War dort viel­leicht ein Geheimfach? Sie musste an die Revolutions­zeit denken, in der viele ihre Wertsachen versteckt hatten. Vorsichtig klopfte die Frau an die Wand; die Stelle klang tatsächlich hohl. Ob dort ein Schatz ver­borgen war? Aufgeregt öffnete sie das Versteck. Zu ihrer Ent­täuschung fand sie dort statt Silber, Gold oder Edel­steinen nur ein altes, verstaubtes Buch. Schon wollte sie das Fach wieder schließen. Das Buch interessierte sie nicht. Sie dachte aber daran, dass vielleicht Wert­papiere zwischen den Seiten versteckt wären. Doch auch zwischen den Blättern konnte sie nichts Wert­volles entdecken. Warum hatte man das Buch so sorg­fältig versteckt? Es war eine alte Bibel, die noch aus der Zeit stammte, als die Hugenotten verfolgt wur­den. Der Frau war die Heilige Schrift bis dahin unbe­kannt geblieben. So fing sie an, in der Bibel zu lesen, und erkannte sehr bald, dass sie wirklich einen Schatz gefunden hatte. Sie lernte Jesus als ihren Erretter kennen. - Eine Geschichte, die ein gutes Ende fand. Wie ist die Situation heute, in einer globalisierten Welt mit Internet und den vielfältigsten, überall ver­fügbaren Angeboten? Bibeln finden sich in fast jedem Haushalt, in einigen gibt es sogar mehrere und auch in verschiedenen Übersetzungen. Die Frage ist doch: Verstauben sie in einem Regal oder wird aktiv darin gelesen? Die Bibeln lediglich zu besitzen nützt uns nichts, wenn wir nicht darin forschen und für uns in An­spruch nehmen, was dort geschrieben steht. Jesus sagte in Johannes 5,39 (GNB): „Ihr forscht doch in den Heiligen Schriften und seid überzeugt, in ihnen das ewige Leben zu finden - und gerade sie weisen auf mich hin.“ Wir können in der Bibel also Jesus finden und er will sich finden lassen. Ohne ihn sind wir ver­loren, da gibt es kein Wenn und Aber, aber mit ihm werden wir ewiges Leben haben. Schatzsuche lohnt sich also!

Zurück