Andachten

Andacht

Andacht 21.06.2017

21. Juni 2017 | Heidemarie Klingeberg

Andacht 21.06.2017

© Foto: adventisten.de

Wenn der Herr uns gnädig ist, so wird er uns in dies Land bringen und es uns geben, ein Land, darin Milch und Honig fileßt. 4. Mose 14,8

Sie stehen kurz vor dem Ziel: Das verheißene Land ist fast erreicht. Die Männer, die das unbekannte Terrain erkunden sollten, kommen von ihrer Forschungsreise zurück und bestätigen: „Ja, es ist ein wunderbares Land, ein fruchtbares Land, ein Land, darin Milch und Honig fließt, ein Land, in dem keine Wünsche offenbleiben.“

Aber ... und dann kommen alle Argumente, warum es unmöglich ist, dieses Land zu erobern. Es sind plau­sible und gute Argumente, die jeder vernünftig den­kende Mensch nachvollziehen kann. „Überlegt doch mal! Seid doch realistisch! Das schafft ihr doch nie!“

Wie viele Träume haben wir schon begraben, weil irgendein wohlmeinender „Freund“, unser Ehepart­ner, unsere Eltern uns abgeraten haben? „Das schaffst du nicht! Das geht nicht! Dafür reicht dein Geld nicht! Dafür hast du nicht genügend Talent!“ Und unser zar­tes Pflänzchen Sehnsucht, das sich zaghaft meldet, wird wieder zertreten von allen möglichen faden­scheinigen Argumenten: „Nicht jetzt. Wenn ich mehr Zeit habe, wenn ich genug Geld habe, wenn die Kinder erwachsen sind, wenn ich in Rente bin ...“ Das bedeu­tet dann oft: niemals.

Wo ist mein Traum geblieben, mein Stern, der mein Herz schneller schlagen lässt, es zum Jubeln bringt? „Wenn Sie anfangen, sich Ihren Stern zu pflücken, beginnt eine aufregende und liebevolle Zeit. Sie füh­len sich lebendiger und kraftvoller . Sie sind schöpfe­risch und bringen das, wonach Sie sich sehnen, in Ihren Alltag.“ (Barbara Berckhan, Lieber das Blatt wenden als dauernd im Frust enden, S. 9)

„So lass nun deine Kraft, o Herr, groß werden, wie du gesagt hast.“ (V. 17) Hier kommt ein Faktor ins Spiel, der alle anderen Eigenschaften wie Mut, Ziel­strebigkeit, Ausdauer und Geduld weit in den Schat­ten stellt - der Faktor Gottvertrauen! Mit dem Herrn kann ich meinen Traum verwirklichen.

Auf die Realisierung meines persönlichen Traumes habe ich fast 30 Jahre gewartet, bis ich ganz bewusst darauf vertraut habe: „Der Herr kann alles!“ Das hätte ich schon viel früher versuchen können, nachdem im Rückblick alles wesentlich reibungsloser geklappt hat als vermutet; denn er kann tatsächlich alles! Er ist bei mir! Er begleitet mich durch diesen Tag und durch mein ganzes Leben!

Zurück