Andachten

Andacht

Andacht 02.06.2017

02. Juni 2017 | Rolf J. Pöhler

Andacht 02.06.2017

© Foto: adventisten.de

Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet und bin im glauben treu geblieben. Nun erwartet mich der Preis. 2. Timotheus 4,7-8

Mit 92 Jahren hat die US-Amerikanerin Harriette Thompson vor einem Jahr ihren 17. Marathon in San Diego (Kalifornien) absolviert. Sie ist damit die älteste Frau, die diese schier unglaubliche Leistung vollbracht hat. Nach knapp siebeneinhalb Stunden und über 42 Kilometern hatte sie die Ziellinie erreicht. Wenige Monate zuvor war ihr Mann verstorben, sie selbst hat­te mit einer Infektion am Bein zu kämpfen - doch das konnte sie nicht abhalten.

Mit 70 Jahren hatte die ehemalige Konzertpianis­tin mit dem Laufen begonnen, nachdem eine Frau aus ihrer Gemeinde sie eingeladen hatte, auf diese Weise Spenden für den Kampf gegen Leukämie zu sammeln. Sie hat selbst bereits eine Krebserkrankung besiegt und inzwischen mehr als 100.000 Dollar an Spenden zusammenbekommen. Während des Rennens spielte sie in Gedanken Klavierstücke ...

Angesichts dieses Bravourstücks verblassen so manche Laufleistungen, auf die andere mit leichtem Stolz verweisen. Sicherlich, nur wenigen Menschen ist eine solch robuste Natur vergönnt. Andererseits be­finden wir uns alle in einem Lebens-Lauf, der von uns Ausdauer und Zielstrebigkeit verlangt.

Auf der Zielgeraden seines Lebens konnte Paulus, Apostel von Jesus Christus, dankbar und freudig fest­stellen: „Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet.“ Welche Herausforderungen er dabei erlebt hatte, beschreibt er in einem seiner Briefe: Hun­ger und Durst, Gefangenschaft, Misshandlung, Aus­peitschung, Steinigung, Schiffbruch - von seiner ständigen Sorge um die Gemeinden ganz zu schwei­gen (2 Kor 11,23-28). Man hatte ihm vieles genom­men, zuletzt auch die Freiheit und das Leben, doch eines war ihm geblieben: der unerschütterliche Glaube an Christus und sein Heil!

Nur darauf kommt es am Ende wirklich an. Weder die zurückgelegte Distanz noch das erreichte Tempo oder die Lebensleistung zählen bei Gott, sondern al­lein das Dranbleiben. „Jetzt aber bleibe ich immer bei dir, und du hältst mich bei der Hand. Du führst mich nach deinem Plan und nimmst mich am Ende in Ehren auf.“ (Ps 73,23-24 Hfa) Der Siegespreis wartet auf uns!

Zurück